Eine Anleitung zum Fotografieren der Milchstrasse für Anfänger

Post also available in

Geschätzte Lesezeit: < 10 Minuten


Prolog


Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, die Milchstrasse in einer dunklen Nacht zu betrachten und vielleicht sogar die Nacht im Freien zu verbringen, während man den Himmel beobachtet.
Und sich an diese Momente zu erinnern, indem man ein Bild davon macht, bringt unglaublich viel Freude.

Die Qualität deiner Milchstrassenbilder hängt von vielen Faktoren ab. Ich habe eine kurze Anleitung verfasst, die dir helfen wird, selbst wenn du gerade erst deine erste Kamera gekauft hast. Hier zeige ich dir, wie ich dieses Bild vom Belvedere Hotel in der Schweiz geplant, aufgenommen und bearbeitet habe.

Planung von Zeit und Ort


Bevor man sich auf den Weg machen und Bilder schiessen kann, muss man zunächst wissen, wann und wo die Milchstrasse zu sehen sein wird. Du kannst die Milchstrasse das ganze Jahr über an einem klaren, dunklen Nachthimmel sehen. Wenn du allerdings den galaktischen Kern fotografieren möchtest, der Teil der Milchstrasse welcher am eindrucksvollsten aussieht, ist die Zeit zwischen Februar und Oktober am besten. Das liegt daran, dass sich die Milchstrasse höher am Himmel befindet.

Die Milchstrasse steigt das ganze Jahr über wie folgt an:

  • Während des Frühlings erscheint sie am südöstlichen Horizont vor der Morgendämmerung.
  • Im Sommer solltest du gegen Mitternacht genau in Richtung Süden schauen.
  • Und im Herbst steigt sie gen Südwesten. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit.

In der Regel benutze ich für grobe Erkundungen eine Karte und suche lediglich nach Standorten, die nach Süden ausgerichtet sind. Später überprüfe ich den Standort während des Tages zur genaueren Planung und verwende die PhotoPills-App mit ihrer Augmented Reality-Funktion.

Künstliches und natürliches Licht

Ein weiterer wichtiger Faktor während der Planung ist künstliches und natürliches Licht. Es hellt den Nachthimmel auf und verschlechtert den Blick auf die Milchstrasse.

Vermeide grössere Städte in der Nähe deines ausgewählten Standorts.

Beobachte ausserdem die Mondphase. Die perfekte Zeit ist während eines Neumonds. Aber du erhältst auch gute Resultate, wenn du das Shooting während eines Monduntergangs vor Einbruch der Dunkelheit oder bei Mondaufgang am Morgen planst.

Auch hier benutze ich die PhotoPills-App, um die Mondphase zu berechnen und zu planen. Plane schliesslich dein Shooting nach der astronomischen Dämmerung, wenn es so dunkel ist, wie es nur möglich ist. Auch diese Informationen findest du in PhotoPills.

Scouting

Zudem solltest du dich nach einem Standort umschauen, der die Sicht auf den Horizont nicht zu stark einschränkt. Versuche am besten einen erhöhten Ort zu finden oder halte Abstand zu hohen Gebirgszügen, wenn du von einem Tal aus fotografieren möchtest. Sobald du den idealen Standort gefunden hast, optimiere deine Vorbereitungen, indem du den Standort vorab bei Tageslicht auskundschaftest. Auf diese Weise kannst du verschiedene Optionen ausprobieren, ohne unter Zeitdruck zu stehen. Verwende die PhotoPills-App, mit der du den Nachthimmel in Augmented Reality anzeigen lassen kannst. Du kannst versuchen ein Motiv für den Vordergrund zu finden, welches das Bild noch interessanter gestaltet, wie ich es bei diesem alten Hotel getan habe. Aber die Milchstrasse bei freiem Himmel zu fotografieren ist auch bereits unglaublich schön.

Was solltest du dabei haben?


Kamera und Objektive

Dann reden wir mal über die technischen Dinge!

Wir werden bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fotografieren, also bietet sich eine Kamera mit einem grossen Sensor und einer hervorragenden ISO-Leistung an. Das bedeutet jedoch nicht, dass du sofort die teuerste Kamera kaufen musst.

Ich benutze Micro Four Thirds Crop-Sensor Kameras und habe bisher ein paar anständige Nachtbilder aufnehmen können.

Bezüglich der Objektive möchtest du ein Weitwinkelobjektiv mit einer grossen Blende wie f/2.8 oder f/2 verwenden.

Für die meisten meiner Nachtbilder verwende ich das Leica 12 mm f/1.4 (24 mm Vollformat-Äquivalent) oder das Olympus 7-14 f/2,8 (14-28 mm Vollformat-Äquivalent).

Als ich aber vor ein paar Jahren damit anfing, die Milchstrasse zu fotografieren, schoss ich sogar ein Portfolio-Bild auf dem billigen Samyang 7,5 mm mit f/3,5. Wenn du also gerade erst angefangen hast, benutze am besten die Ausrüstung, die du bereits besitzt, und entscheide später, was de eventuell noch brauchst.

Du kannst mich jederzeit kontaktieren, um persönlich Hilfe bezüglich deiner Ausrüstung zu erhalten. Schau dir ausserdem meine Seite über Ausrüstungen an. 

Anderes wichtiges Zubehör

Du musst auf jeden Fall warme Kleidung, genügend Batterien und eine Stirnlampe mitbringen. Vergiss auch nicht einen grossartigen, köstlichen, frisch gemahlenen Kaffee einzupacken (der Kaffee kann mit Bier ersetzt werden, obwohl ich Kaffee vorschlage, Kaffee ist wirklich das einzige, was du auf keinen Fall vergessen solltest).

Nimm ein gutes Stativ mit, da du mehrere Sekunden belichten wirst. Kauf dir nicht diese billigen Stative. Ich habe schon zu viele von denen kaputt gemacht, seitdem ich angefangen habe zu fotografieren.

Ich benutze den Benro Travel Angel bereits seit 4 Jahren und er hat schon sehr viel eingesteckt. Es ist besser in ein robustes und leichtes Carbon-Stativ zu investieren und es für viele Jahre in Gebrauch zu haben.

Du kannst auch einen Fernauslöser mitbringen. Ich benutze einen sehr einfachen, ohne Timer oder andere Funktionen.

Das Shooting


Bildaufbau

Alles klar! Kommen wir nach all dieser Planung endlich zum aufregenden Teil. Und tatsächlich ist es auch der einfachste Teil.

Wenn du den Ort nicht im Voraus erkundet hast, solltest du früh genug eintreffen, um einen guten Bildaufbau zu gewährleisten, indem du erneut mit PhotoPills sicherstellst, dass die Milchstrasse sich an der richtigen Stelle zeigt. In der Regel frame ich die Aufnahme zur blauen Stunde und ändere dann meinen Kamerawinkel nicht mehr.

Für dieses Bild habe ich mich darauf eingestellt, den Kern direkt neben dem Hotel zu sehen. Ich habe das Gebäude aufgrund der symmetrischen Strasse genau in der Mitte platziert. Mein Bildaufbau sollte ein breiteres Format haben, aber aufgrund vieler Autos, die in meinem Sichtfeld fuhren und parkten, musste ich näher ran.

Sei also stets bereit, dich der Situation anzupassen und halte dich nicht mit diesen kleinen Herausforderungen auf, wenn du dich für einen berühmten Ort wie diesen entschieden hast. Schliesse stattdessen Freundschaften mit den anderen Fotografen. Frage nach ihrer Herangehensweise an die Szene und versuche dein bestes Bild zu schiessen 😉 

Einstellungen

  • Schalte deine Kamera in den manuellen Modus, was dir die vollständige Kontrolle über ISO, Blende, Verschlusszeit und Weissabgleich gibt.
  • Nimm das Foto in RAW auf, wenn dieses Format von deiner Kamera unterstützt wird, da du mit RAW das Beste aus deinem Bild herausholen kannst, sobald du es in der Postproduktion bearbeitest.
  • Halte die Blende für den gesamten Aufnahmevorgang so weit wie möglich offen (kleinste Blendenzahl).
  • Versuche es mit einem Weissabgleich zwischen 3500 und 3800, wenn du nicht in RAW aufnehmen kannst. Beim Aufnehmen von RAW-Bildern kann das aber (meiner Meinung nach) vernachlässigt werden, da es das Bild für die Nachbearbeitung nicht beeinträchtigt.
  • Fokussiere auf einen hellen Stern. In der Regel zoome ich 10x über mein Display und drehe den Fokus Ring, sodass der Stern so klein wie möglich erscheint. Dann mache ich eine Testaufnahme und prüfe, ob der Fokus ideal ist.

Denke beim Testen der Einstellungen daran, dass du durch Verdoppeln des ISO-Werts die Verschlusszeit des Bildes bei gleicher Belichtung halbieren kannst und umgekehrt. 

Um eine Aufnahme im Dunkeln erneut zu framen, kannst du extrem hohe ISO-Werte und kurze Verschlusszeiten verwenden. Die Bilder werden unbrauchbar, aber du verschwendest nicht so viel Zeit, um den perfekten Winkel ausfindig zu machen. Diese Methode hilft dir ausserdem dabei, schnell den perfekten Fokus zu finden.

Verwende einen Fernauslöser oder einen Zwei-Sekunden-Timer für deine Kamera, um das Bild aufzunehmen. Dies verhindert, dass die Kamera verwackelt und das Bild unscharf wird.

Die Sterne so scharf wie möglich machen

Sobald du einen geeigneten Bildaufbau gefunden hast, probiere verschiedene Einstellungen für ISO und Verschlusszeit aus. Je weiter das Objektiv, desto länger kann die Verschlusszeit sein, ohne dass die Sterne zu verschwommen dargestellt werden, was durch die Erdrotation verursacht wird. Das Display meiner Lumix hat eine sehr hohe Auflösung, deswegen zoome ich immer weit hinein und überprüfe die Schärfe, bevor ich den Fokus anpasse. Es gibt Regeln, mit denen du für jede Brennweite die optimale Verschlusszeit berechnen kannst. Höre in der Fotografie aber stets auf dein Herz. Wenn du das Gefühl hast, dass die Sterne zu verschwommen sind, dann verringere die Verschlusszeit und versuche es mit einer höheren ISO. Probiere auf jeden Fall verschiedene Einstellungen aus, damit du das beste Bild zuhause auswählen kannst.

An diesem Tag wusste ich, dass ich meine G9 auf maximal ISO 3200 pushen kann, wenn ich ein akzeptables Rauschen haben möchte. Dies führte zu einer Verschlusszeit von 15″.

Das Einfache beim Aufnehmen des Nachthimmels ist, dass du fast immer ähnliche Einstellungen verwenden kannst.

Vergiss auch nicht, die Milchstraße für ein paar Momente zu bewundern. Darum geht es nämlich beim fotografieren.

Postproduktion


Da es sich hier um eine Anleitung für die Grundlagen handeln soll, habe ich die Bearbeitung recht einfach gehalten. Ich schlage dennoch vor, eine RAW-Verarbeitungssoftware zu installieren, wenn du dich mehr mit Fotografie befassen möchtest.

Ich bin sehr zufrieden mit Adobe Lightroom und benutze es seit 4 Jahren und vor 3 Jahren habe ich mich sogar auf den Adobe CC Photography Plan umgestellt und damit begonnen Photoshop zu verwenden. Du hast vielleicht aber eine Alternative für dich gefunden, die eher deinen Anforderungen entspricht.

Hier ist jedoch eine kurze Übersicht, wie ich dieses Bild in Lightroom bearbeitet habe.

Tonalität

Nachdem ich die Software geöffnet und die Bilder importiert habe, habe ich sie im Bibliotheksmodul gefiltert. Ich schaue mir die Fotos aus dem Shooting an und bewerte alle Bilder, die brauchbar sind mit einem Stern. Anschliessend lösche ich alle Bilder ohne Bewertung von der Festplatte. Dann betrachte ich noch einmal alle zuvor bewerteten Bilder und bewerte das Beste aus jedem Satz oder Bildaufbau mit zwei Sternen und so weiter.

Ausgehend von diesem Shoot habe ich mich dafür entschieden, die folgende RAW als Ausgangspunkt zu nehmen:

RAW-Aufnahme von der Lumix G9 mit dem Leica 12mm f/1.4 | ISO 3200 | f/1.4 | 15”

Im Anschluss wechselte ich in das Entwicklungsmodul. Bei den Anpassungen arbeite ich mich lieber von oben nach unten, indem ich zuerst den Weissabgleich anpasse, wobei hier ein guter Ausgangspunkt für RAW-Bilder, die bei Nacht aufgenommen wurden, etwa 3800K ist.

Als nächstes geht es weiter mit der Tonalität. Normalerweise erhöhe ich die Schatten und spiele etwas mit den Reglern, während ich versuche, ein gutes Gleichgewicht zwischen Schatten und Highlights zu finden. Behalte stets das Rauschen im Auge und übertreibe es nicht, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen und Bildern mit einem hohen ISO-Wert.

nach Anpassung der Tonalität

Rauschreduzierung und Schärfe

Schliesslich habe ich etwas Rauschreduzierung angewendet und etwas Schärfe zurückgegeben. Die Einstellungen der Schärfe hängen vom Stil deines Fotos ab. Spiele noch einmal mit den Reglern herum und beobachte genau, was mit dem Bild passiert, bevor du ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Rauschen und Weichheit erhältst. Du kannst meine Einstellungen als Ausgangspunkt nehmen.

Anleitung zum Fotografieren der Milchstrasse Anleitung zum Fotografieren der Milchstrasse

vor / nach Rauschunterdrückung und Schärfen

Selektive Anpassungen

Einige Radialfilter helfen beim Hervorheben der wichtigsten Teile. Also habe ich einen Filter nur auf das alte Hotel angewendet und die Belichtung erhöht, damit es regelrecht aus dem Foto herausspringt (Du findest den Radialfilter oben auf dem Panel).

Ich habe ein ähnliches Verfahren bei der Milchstrasse genutzt. Etwas mehr Helligkeit und Kontrast, im Einklang mit Klarheit und Dehaze, lassen die Milchstrasse grossartig aussehen.

Radialfilter am hotel

Radialfilter an der Milchstrasse

Fazit


Fertig!

Ich hoffe, du bist jetzt inspiriert rauszugehen und den Nachthimmel zu geniessen. Eine Nacht unter dem Sternenhimmel ist für mich ein ganz besonderes Erlebnis und hoffentlich kannst du es bald selbst erleben.

Es hat wirklich Spass gemacht, meinen ersten Blog-Post zu verfassen. Lass mich in den Kommentaren wissen, wenn du weitere Fragen, Vorschläge für den nächsten Post oder Kritik hast.

Ausserdem würde ich gerne sehen, was du am Ende für ein Foto machst, also schick mir eine DM mit deinem Bild von der Milchstrasse an meinen Instagram Account

Falls du dich in Sachen Fotografie noch weiter verbessern willst, solltest du Adobe Creative Cloud als deine Fotobearbeitungssoftware in Erwägung ziehen oder dir die professionellen Video-Tutorials von meinen Freunden bei der Digital Photography School anschauen.

Zum Schluss ist hier das entstandene Foto, vorher / nachher.

Anleitung zum Fotografieren der Milchstrasse Anleitung zum Fotografieren der Milchstrasse

vorher / nachher, RAW zum fertigen Bild


Paedii

Paedii ist ein in der Schweiz ansässiger Outdoor-Fotograf. Er konzentriert sich auf riesige Landschaften und ist stets darauf bedacht seinen eigenen fotografischen Stil zu verbessern.

mehr über mich

Danke für deinen Support! Bei einigen der Links, die Produkte auf dieser Seite empfehlen, handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du diese Links für einen Kauf verwendest, unterstützt du mich, ohne das zusätzliche Kosten auf dich zukommen, was es mir ermöglicht, weiterhin kostenlose Inhalte zu veröffentlichen. Ich empfehle lediglich Produkte, die ich über einen längeren Zeitraum getestet habe und die ich auch wieder kaufen würde.